Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma Hopp-Hopp, Würzburg

1. Geltungsbereich

Verträge der Firma Hopp-Hopp, Oberthürstraße 11, 97070 Würzburg, werden nur unter den nachstehenden allgemeinen Geschäftsbedingungen vereinbart, soweit nicht im Einzelnen etwas anderes vereinbart wird.

Gegenbestätigungen des Mieters unter Hinweis auf dessen Geschäftsbedingungen werden hiermit widersprochen. Allgemeine Vertragsbedingungen des Mieters werden nur Vertragsgegenstand, soweit sie vom Vermieter ausdrücklich anerkannt wurden.  

2. Vertragsgegenstand

Gegenstand des Vertrages ist die Vermietung von Fotoboxen, Drohnen, Hüpfburgen und anderen Eventgegenständen an den Mieter und je nach konkretem Vertrag auch die Bereitstellung einer Veranstaltungsstätte und Betreuer für die Dauer der Mietzeit.

2. Zustandekommen des Vertrages

Die Informationen des Vermieters auf seiner Webseite oder in E-Mails zu Angeboten von Hopp-Hopp sind freibleibend. Eine Buchung des Kunden auf Grundlage dieser Informationen stellt ein Angebot zum Abschluss eines Vertrages dar. Buchungen können schriftlich via E-Mail oder am Telefon erfolgen. Die am Telefon abgeschlossene Buchung gilt als Willenserklärung nach § 130 des BGB. Der Vertrag wird mit der Buchungsbestätigung des Vermieters, die per E-Mail zugesandt wird, geschlossen. Die Vertragssprache ist Deutsch. Es gilt der jeweilige Mietzins des Vermieters, der auf Anfrage oder durch Angebot bzw. Prospekt und oder Webseite mitgeteilt wird. Eine Erhöhung der Miete während der vertraglichen Mietdauer ist ausgeschlossen.

3. Leihe

Die Mietdauer wird nach Stunden oder Tagessetzen berechnet. Die aktuellen Preise finden sich unter:  www.hopp-hopp.com. Zahlung ist, wenn nichts anderes vereinbart wird, spätestens 14 Tage nach der Mietdauer zu bezahlen.

Bei einer Buchung von Drohnen mit Betreuung berechnen wir Pauschal 10 € Anfahrtskosten in Würzburg. Wird der Veranstaltungsort der Firma Hopp-Hopp gewählt (Höchberg), entstehen keine Anfahrtskosten. Die Anfahrtspauschalen für Veranstaltungen außerhalb von Höchberg / Würzburg sind wie folgt:  10 – 40 km 45,00 Euro 41 – 70 km 90,00 Euro 71 – 100 km 125,00 Euro 101 – 150 km 180,00 Euro ab 151 km 225,00 Euro. Der Startpunkt ist der Sitz des Unternehmens.

Für Fotoboxen gelten andere Anfahrtskosten nachzulesen unter:  https://www.blue-fotobox.com. Anfahrtskosten für Hüpfburgen und Eventattraktionen finden Sie unter:  http://schenkspass.eu .

4. Aufrechnungsverbot

Ein Aufrechnungsrecht des Mieters besteht nicht bei bestrittenen sowie nicht rechtskräftig festgestellten Gegenforderungen.

5. Kündigung / Rücktritt

Das Mietverhältnis läuft auf bestimmte Zeit. Die vertragliche Mietdauer läuft vom schriftlich durch den Vermieter bestätigten Veranstaltungs-, Abhol- bzw. Liefertermin bis zu dem vom Mieter in der Buchung angegebenen Endtermin. Während der vertraglichen Mietdauer ist eine ordentliche Kündigung des Mietverhältnisses für beide Vertragsparteien ausgeschlossen. Das Recht zur außerordentlichen Kündigung bleibt hiervon unberührt.

Tritt der Mieter vor Beginn der vertraglichen Mietdauer vom Mietvertrag zurück, werden 30 % der Miete gem. der vertraglichen Mietdauer berechnet. Erfolgt der Rücktritt weniger als sieben Tage vor Beginn der vertraglichen Mietdauer, werden 50 % der Miete, bei weniger als zwei Tagen die volle Miete gem. der vertraglichen Mietdauer berechnet. Die vorstehende Regelung giltnicht, wenn der Mieter nachweist, dass dem Vermieter überhaupt kein oder ein wesentlich niedrigerer Schaden entstanden ist.

5.5 Widerrufsrecht

Sie können Ihre Buchung innerhalb von 14 Tagen ohne die Angabe von Gründen in Textform (z.B. Brief oder E-Mail) widerrufen. Die Frist beginnt mit dem Zugang der Auftragsbestätigung. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs.

Der Widerruf ist zu richten an:

Tizian Toepfer, Hopp Hopp Oberthürstraße 11, 97070 Würzburg. [email protected]

Der Mieter ist dazu verpflichtet seine Kündigung / Rücktritt schriftlich an  [email protected] zu senden.

6. Haftung / Pflichten des Mieters für Drohnen

Mietet der Mieter für mehrere Steuerer, trägt er Sorge dafür, dass sich diese Steuerer ebenfalls an die Vorgaben dieser Regelungen, und insbesondere an die nachfolgenden Maßstäbe halten. Er stellt den Vermieter insoweit von etwaigen, gegen den Vermieter geltend gemachten Ansprüchen frei.

Sollte ein Dritter durch Beschlagnahme oder Pfändung Rechte an der Mietsache geltend machen, ist der Mieter verpflichtet, dem Dritten unverzüglich schriftlich die Tatsache des Eigentums des Vermieters mitzuteilen und dem Vermieter unverzüglich schriftlich zu informieren.

Der Mieter hat sich an Weisungen des Vermieters zu halten, die dieser zur Aufrechterhaltung eines geordneten Betriebes, der Ordnung und Sicherheit erteilen kann.

Der Mieter darf die Drohnen nur im gesetzlichen Rahmen fliegen. Ist der Mieter nicht über die gesetzlichen Bestimmungen informiert, kann er diese beim Vermieter erfragen. Hält sich der Mieter nicht an die gesetzlichen Vorgaben, verliert der Mieter den Versicherungsschutz durch die Firma Hopp-Hopp.

Befindet sich der Steuerer unter dem Einfluss von berauschenden Mitteln wie z.B. THC, Kokain, Alkohol oder anderen Drogen erlischt der Versicherungsschutz und der Mieter haftet selber. Die Steuerung unter dem Einsatz solcher berauschenden Mittel ist untersagt. Für die Klärung des Sachverhaltes im Sinne einer Schadensmeldung wird die Polizei hinzugezogen. Dies kann vor, während oder nach dem gebuchten Termin sein. Der Mieter darf an dem Termin nicht teilnehmen, ist aber dennoch verpflichtet den vollen Rechnungsbetrag zu begleichen. Ein Ersatztermin gibt es nicht.

Der Mieter ist an den Veranstaltungsort in Höchberg für das FPV-Racing gebunden. Wünscht der Mieter das FPV-Racing auf einem anderen öffentlichen oder privaten Fluggelände, hat der Mieter für das FPV-Racing keinen Versicherungsschutz. Verlässt der Mieter absichtlich das von Hopp-Hopp gestellte Gelände gilt auch kein Versicherungsschutz.

Für den Fall, dass der Versicherungsschutz über die Firma Hopp-Hopp erlischt, haftet der Mieter selbst für etwaige entstehende Schäden. Er stellt den Vermieter insoweit von etwaigen, gegen den Vermieter selbst von Dritten geltend gemachten Ansprüchen frei.

Für die Buchung von Filmaufnahmen – nicht FPV-Racing gilt der normale Versicherungsschutz durch Hopp-Hopp.

Wird eine Mietsache während der Mietdauer durch den Mieter unbrauchbar gemacht oder es treten technische Probleme auf, können die restlichen Mietsachen trotzdem weiter genutzt werden. In Rechnung wird jedoch die Mietdauer aller Mietsachen in Rechnung gestellt, die zu Beginn der Vermietung gebucht bzw. verfügbar waren.

Der Mieter muss nicht für Abstürzte, Totalschäden oder kleinere Schäden aufkommen, wenn er nicht grob fahrlässig handelt.

Dem Mieter wird empfohlen eine Haftpflichtversicherung abzuschließen, welche Drohnen Vorfälle mit abdeckt.

8. Haftung des Vermieters

Der verschuldensunabhängige Schadensersatzanspruch des Mieters wegen eines Mangels der Mietsache nach § 536 a Abs. 1 BGB wird im Rahmen des Nachstehenden ausgeschlossen.

Die Schadensersatzhaftung des Vermieters bei Verletzung wesentlicher Vertragspflichten sowie aus unerlaubter Handlung sind auf typischerweise entstehende und vorhersehbare Schäden begrenzt, sofern dem Vermieter nicht grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz zur Last fällt. Dasselbe gilt, wenn gesetzliche Vertreter oder Erfüllungsgehilfen des Vermieters handeln und einen Schaden verursachen. Die Schadensersatzhaftung des Vermieters sowie seines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen bei der Verletzung von Neben- pflichten wird ausgeschlossen, sofern dem Vermieter, seinem gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen nicht grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz zur Last fällt. Die Begrenzung und der Ausschluss der Schadensersatzhaftung des Vermieters gelten nicht bei Schäden an Körper, Gesundheit oder Verlust des Lebens.

9. Anwendbares Recht

Es gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Informationspflicht gem. Verbraucherstreitbeilegungsgesetz (§ 36 VSBG): Die Europäische Kommission bietet eine Plattform zur Online-Streitbeilegung an, die unter http://ec.europa.eu/consumers/odr/ zu finden ist. Der Vermieter ist zur Teilnahme an Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle weder bereit noch verpflichtet.

10. Datenschutz

Der Mieter ist damit einverstanden, dass ihn betreffende Daten, soweit sie für die ordnungsgemäße Abwicklung der Aufträge erforderlich sind, vom Vermieter gespeichert werden. Die Datenschutzbestimmungen finden sie unter:  https://hopp-hopp.com/datenschutz

Wir weisen darauf hin, dass bei der Übertragung von der Drohne an den Piloten Filmaufnahmen entstehen, welche nicht dauerhaft gespeichert werden. Es sei denn der Kunde wünscht, dass die Aufnahmen gefilmt werden. In diesem Fall weisen wir alle Forderungen von uns und der Mieter haftet selbst. Bei Beschwerden dritter wegen Filmaufnahmen in Bezug auf die Verletzung des Persönlichkeitsrechts, erlauben wir uns, die Kontaktdaten weiterzugeben, damit der Sachverhalt mit dem geschädigten geklärt werden kann.

11. Sonstige Bestimmungen Drohnen

Der vom Vermieter ggf. ausgestellte „Drohnenführerschein“ ist kein amtlicher Führerschein und kein offizielles Dokument.

Sind zu Beginn des FPV-Racing mehr als 50% der Drohnen nicht lieferbar oder einsatzbereit, hat der Kunde das Recht auf eine komplette Wiedererstattung oder auf einen neuen Termin. Sind 50 % oder mehr der Drohnen einsatzbereit, findet der Termin statt, der Kunde erhält jedoch anteilig eine Gutschrift für die nicht funktionierenden Drohnen.

Wir erlauben uns zum Schutz der Drohnen und des Lebens bei schlechtem Wetter gebuchte Termine abzusagen. Der Kunde erhält eine Gutschrift über den vollen Betrag oder einen Ersatztermin. Hat der Termin bereits begonnen und muss wegen schlechten Wetters abgebrochen werden, wird pro Viertel Stunde abgerechnet.

11.1 Sonstige Bestimmungen Blue Fotobox und Schenkspass

Für Mietsachen von  https://www.blue-fotobox.com oder  http://schenkspass.eu gelten deren AGB nicht die der Firma Hopp-Hopp. Sollten einzelne Bestimmungen der AGB unwirksam sein, berührt dies die Wirksamkeit der AGB im Übrigen nicht. Ist eine einzelne AGB unwirksam, werden die Parteien eine der rechtsunwirksamen AGB wirtschaftlich möglichst nahekommende, rechtswirksame Ersatzregelung treffen. Dies gilt auch im Fall einer Regelungs lücke.